Kreis Grätz

Das Gebiet um die westpolnische Stadt Grodzisk Wielkopolski (Grätz) gehörte nach der Zweiten Teilung Polens von 1793 bis 1807 vorübergehend zur preußischen Provinz Südpreußen. Nach dem Frieden von Tilsit wurde das Gebiet 1807 an Polen zurückgegeben.
Das Gebiet fiel nach dem Wiener Kongress am 15. Mai 1815 erneut an das Königreich Preußen. Bis zum 1. Oktober 1887 gehörte es zum Kreis Buk in der Provinz Posen.
Am 1. Oktober 1887 wurde aus dem Ostteil des Kreises Buk ein neuer Kreis Grätz gebildet, während der Westteil zum neuen Kreis Neutomischel wurde. Sitz des Landratsamtes wurde die Kreisstadt Grätz.
Am 27. Dezember 1918 begann in der Provinz Posen der Großpolnische Aufstand der polnischen Bevölkerungsmehrheit gegen die deutsche Herrschaft, und bereits am 29. Dezember 1918 war die Kreisstadt Grätz unter polnischer Kontrolle. Am 16. Februar 1919 beendete ein Waffenstillstand die polnisch-deutschen Kämpfe, und am 28. Juni 1919 trat die deutsche Regierung mit der Unterzeichnung des Versailler Vertrags den Kreis Grätz auch offiziell an das neu gegründete Polen ab. Aus dem Kreis Grätz wurde der polnische Powiat Grodzisk. Am 1. April 1932 wurde der Powiat Grodzisk aufgelöst und mit dem Powiat Nowy Tomyśl vereinigt.
Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges besetzten deutsche Truppen den westpolnischen Powiat Nowy Tomyśl, die Kreisstadt Nowy Tomyśl wurde am 10. September 1939 eingenommen. Am 26. Oktober 1939 wurde der Powiat unter der Bezeichnung Landkreis Neutomischel im Regierungsbezirk Posen (ab dem 28. April 1941 Landkreis Grätz und ab dem 18. Mai 1943 schließlich Landkreis Grätz (Wartheland)) an das Deutsche Reich angeschlossen, was als einseitiger Akt der Gewalt völkerrechtlich aber unwirksam war. Der Landkreis wurde Teil des Regierungsbezirkes Posen im Reichsgau Wartheland. Sitz des deutschen Landratsamtes wurde die Kreisstadt Neutomischel, ab dem 28. April 1941 dann die Stadt Grätz.
Mit dem Einmarsch der Roten Armee im Januar 1945 endete die deutsche Besatzung.

Der Kreis Grätz im Westen der preußischen Provinz Posen bestand in der Zeit von 1887 bis 1918. Der Landkreis Grätz (Wartheland) war während des Zweiten Weltkrieges der Name einer deutschen Verwaltungseinheit im besetzten Polen (1939-45).

Der Kreis Grätz gliederte sich in Stadtgemeinden, die Landgemeinden und selbstständigen Gutsbezirke. Er bestand am 1. Dezember 1905 aus drei Stadtgemeinden (Grätz, Buk und Opalenitza), 52 Landgemeinden und 26 Gutsbezirken. Die Zahl der Einwohner am 1. Dezember 1905 wird in Klammern angefügt.

Quelle:

  • Wikipedia Artikel Kreis Grätz (besucht 27. September 2014)
  • Wikipedia Artikel Lreis Grätz (Wartheland) (besucht 27. September 2014)
  • nach oben
    Stadtgemeinden
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Buk (3.672) Buk Buk Buk
    Grätz (5.501)
    1903/07: Eingliederung
    von Doktorowo
    in die Stadt Grätz
    Grätz Grätz Grätz
    Opalenitza (3.310) Opalenitza Opalenitza Opalenitza
    nach oben
    Landgemeinden
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Borzyslaw (60) Grätz Ptaszkowo Grätz
    Chrustowo (80) Grätz Grätz Grätz
    Dakowy mokre (466) Grätz Dakowy mokre Dakowy mokre
    Dakowy suche (382) Buk Dakowy mokre Dakowy mokre
    Dobiezyn (479) Buk Buk Buk
    Dobra (87) Buk Dakowy mokre Dakowy mokre
    Druzyn (247) Grätz Granowo Separowo
    Gnin (200) Grätz Gnin Grätz
    Granowo (548) Grätz Granowo Separowo
    Gromblewo (360) Grätz Grätz Grätz
    Großdorf (699) Buk Buk Buk
    Januschewice (200) Buk Slupia,
    Kreis Posen-West
    Separowo
    Kalwy (104) Buk Niepruschewo Niepruschewo
    Kobylnik (697) Grätz Grätz Grätz
    Konkolewo (411) Grätz Granowo Separowo
    Kopanke (440) Opalenitza Opalenitza Opalenitza
    Kotowo (62) Grätz Granowo Grätz
    Kozlowo (227) Buk Buk Buk
    Kubaczyn (133) Grätz Granowo Separowo
    Kurowo (262)
    1900/02: Eingliederung des
    Gutsbezirkes Kurowo
    in Kurowo
    Grätz Grätz Grätz
    Lagwy (418) Buk Buk Buk
    Lenker Hauland (258) Opalenitza Opalenitza Opalenitza
    Niegolewo (104) Buk Buk Buk
    Niepruschewo (280) Buk Niepruschewo Niepruschewo
    Otusch (135) Buk Niepruschewo Niepruschewo
    Paulsdorf (111) Buk Buk Buk
    Ptaszkowo (360) Grätz Ptaszkowo Grätz
    Rudnik (470) Kuschlin,
    Kreis Neutomischel
    Richorzewo,
    Kreis Neutomischel
    Opalenitza
    Schwarzhauland (386) Grätz Grätz Grätz
    Sielinko (53) Opalenitza Opalenitza Opalenitza
    Sliwno (497) Tuschnik,
    Kreis Samter
    Tuschnik,
    Kreis Samter
    Sliwno
    Slocin (466) Grätz Grätz Grätz
    Slocin Hauland (80) Grätz Grätz Grätz
    Snowidowo (138) Grätz Ptaszkowo Grätz
    Strzelce (97) Grätz Ptaszkowo Grätz
    Strzempin (130) Grätz Granowo Separowo
    Szewce (430) Buk Buk Buk
    Terespotohke (321) Grätz Opalenitza Opalenitza
    Troszczyn (241) Opalenitza Opalenitza Opalenitza
    Trzcionka (273) Kuschlin,
    Kreis Neutomischel
    Broby,
    Kreis Neutomischel
    Sliwno
    Turkowo (227) Buk Tuschnik,
    Kreis Samter
    Sliwno
    Ujazbek (208) Grätz Kaminiec,
    Kreis Schmiegel
    Grätz
    Urdanowo (267) Grätz Opalenitza Opalenitza
    Usciencice (285) Buk Dakowy mokre Dakowy mokre
    Waldhorst (148)
    1906: Namensänderung von
    Rojewo in Waldhorst
    Grätz Grätz Grätz
    Weißhauland (357) Grätz Bukowice,
    Kreis Neutomischel
    Grätz
    Wiktorowo (91) Buk Buk Buk
    Woynowice (=Wojnowice) (367) Buk Buk Buk
    Wysoczka (41) Buk Buk Buk
    Zdroj (152) Grätz Grätz Grätz
    Zegowo (198) Buk Niepruschewo Buk
    Zemsko (296) Buk Slupia,
    Kreis Posen-West
    Separowo
    nach oben
    Gutsbezirke
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Bielawy (417) Buk Slupia,
    Kreis Posen-West
    Separowo
    Giesle (180) Buk Niepruschewo Niepruschewo
    Dakowy mokre (745) Grätz Dakowy mokre Dakowy mokre
    Dobieschin (135)
    1901/07: Namensänderung des
    Gutsbezirkes Dobiezyn
    in Dobieschin
    Buk Buk Buk
    Gnin (154) Grätz Gnin Grätz
    Grätz,
    Schloß (433)
    Grätz Grätz Grätz
    Granowo (840) Grätz Granowo Separowo
    Gromblewo (384) Grätz Grätz Grätz
    Großdorf (112) Buk Buk Buk
    Rotowo (447) Grätz Granowo Grätz
    Lasuwko (45)
    1900/02: Eingliederung von
    Lassowko in den
    Gutsbezirk Lasuwko
    Grätz Grätz Grätz
    Niegolewo (385) Buk Buk Buk
    Niepruschewo (520) Buk Niepruschewo Niepruschewo
    Otusch (465) Buk Niepruschewo Niepruschewo
    Ptaszkowo (273) Grätz Ptaszkowo Grätz
    Rudnik (333) Opalenitza Michorzewo,
    Kreis Neutomischel
    Opalenitza
    Sielinko (341) Opalenitza Opalenitza Opalenitza
    Sliwno (342) Duschnik,
    Kreis Samter
    Duschnik,
    Kreis Samter
    Sliwno
    Trzcionka (313) Kuschlin,
    Kreis Neutomischel
    Broby,
    Kreis Neutomischel
    Sliwno
    Turkowo (253) Buk Duschnik,
    Kreis Samter
    Sliwno
    Urbanowo (269) Grätz Opalenitza Opalenitza
    Woynowice (=Wojnowice) (917) Buk, Opalenitza Buk Buk
    Wysoczka (169) Buk Buk Buk
    Zborowko (31) Buk Konarzewo,
    Kreis Posen-West
    Niepruschewo
    Zborowo (164) Buk Konarzewo,
    Kreis Posen-West
    Niepruschewo
    Zdroj (81) Grätz Grätz Grätz
    nach oben  

    Quellen:
    Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 Königreich Preußen/Provinz Posen/Regierungsbezirk Posen/Landkreis Grätz (besucht am 27. September 2014)
    Gemeindelexikon für das Königreich Preußen – Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905 und anderer amtlicher Quellen; Heft V. Provinz Posen, Berlin 1908, S. 44-49. Digitalisat in Wielkopolska Biblioteka Cyfrowa (Digitale Bibliothek der Region Wielkopolska; besucht am 27. September 2014))


    Übersicht Posen – Stadt- und Landkreise