Kreis Krotoschin

Das Gebiet um die westpolnische Stadt Krotoszyn (Krotoschin) fiel nach dem Wiener Kongress am 15. Mai 1815 an das Königreich Preußen. Im Zuge der allgemeinen Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat wurde zum 1. Januar 1818 ein Kreis Krotoschin neu festgelegt.Sitz des Landratsamtes wurde die Kreisstadt Krotoschin.
Als Teil der Provinz Posen wurde der Kreis Krotoschin am 18. Januar 1871 gleichzeitig Teil des neu gegründeten Deutschen Reichs. Am 1. Oktober 1887 wurde die Nordhälfte des Kreises Krotoschin abgetrennt und daraus der neue Kreis Koschmin gebildet.
Am 27. Dezember 1918 begann in der Provinz Posen der Großpolnische Aufstand der polnischen Bevölkerungsmehrheit gegen die deutsche Herrschaft, und bis auf den Südrand um die Stadt Zduny geriet das Kreisgebiet innerhalb weniger Tage unter polnische Kontrolle. Am 16. Februar 1919 beendete ein Waffenstillstand die polnisch-deutschen Kämpfe, und am 28. Juni 1919 trat die deutsche Regierung mit der Unterzeichnung des Versailler Vertrags den Kreis Krotoschin auch offiziell an das neu gegründete Polen ab. Deutschland und Polen schlossen am 25. November 1919 ein Abkommen über die Räumung und Übergabe der abzutretenden Gebiete ab, das am 10. Januar 1920 ratifiziert wurde. Die Räumung des unter deutscher Kontrolle verbliebenen Restgebietes mitsamt der Stadt Zduny und Übergabe an Polen erfolgte zwischen dem 17. Januar und dem 4. Februar 1920.

Im Zweiten Weltkrieg bildeten die deutschen Besatzungsbehörden eine Verwaltungseinheit namens Landkreis Krotoschin im Regierungsbezirk Posen. Die am 26. Oktober 1939 vollzogene Annexion des Gebietes durch das Deutsche Reich war als einseitiger Akt der Gewalt völkerrechtlich aber unwirksam. Mit dem Einmarsch der Roten Armee im Januar 1945 endete die deutsche Besetzung.

Der Kreis Krotoschin am Südrand der preußischen Provinz Posen bestand in der Zeit von 1815 bis 1919.
Landkreis Krotoschin war außerdem während des Zweiten Weltkrieges der Name einer deutschen Verwaltungseinheit im besetzten Polen (1939–1945).

Der Kreis Krotoschin gliederte sich in Stadtgemeinden, die Landgemeinden und selbstständigen Gutsbezirke. Er bestand am 1. Dezember 1905 aus vier Stadtgemeinden (Dobrzyca, Kobylin, Krotoschin und Zduny), 50 Landgemeinden und 33 Gutsbezirken. Die Zahl der Einwohner am 1. Dezember 1905 wird in Klammern angefügt.

Quelle:

  • Wikipedia Artikel Kreis Krotoschin (besucht am 24. Oktober 2014)
  • nach oben
    Stadtgemeinden
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Dobrzyca (1.309) Dobrzyca Dobrzyca Dobrzyca
    Kobylin (2.234) Kobylin Kobylin Kobylin
    Krotoschin (12.665) Krotoschin Krotoschin Krotoschin
    Zduny (3.285) Zduny Zduny Zduny
    nach oben
    Landgemeinden
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Alt Krotoschin (122) Krotoschin Krotoschin Krotoschin, Ldbz.
    Baschkow (566) Zduny Baschkow Zduny
    Benice (531) Krotoschin Benice Krotoschin, Ldbz.
    Bestwin (396) Zduny Baschkow Zduny
    Biadki (682) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Blumenau (150)
    1905: Namensänderung von
    Sosnica Hauland
    in Blumenau
    Dobrzyca Sosnica Dobrzyca
    Bozacin (479) Krotoschin Margarethendorf Krotoschin, Ldbz.
    Brzoza (189) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Budy (437) Deutsch Koschmin Koschmin,
    Kreis Koschmin
    Dobrzyca
    Deutsch Koschmin (725)
    1905: Namensänderung von
    Deutsch Koschmin Hauland
    in Deutsch Koschmin
    Deutsch Koschmin Koschmin,
    Kreis Koschmin
    Dobrzyca
    Dlugolenka (323) Kobylin Kobylin Kobylin
    Dombrowo (539) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Durzyn (118) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Dzielice (353) Krotoschin Rozdrazewo Krotoschin, Ldbz.
    Eichdorf (255)
    1905: Namensänderung
    von Izbiczno in Eichdorf
    Dobrzyca Dobrzyca Dobrzyca
    Glogowo (272) Raschkow,
    Kreis Adelnau
    Raschkow,
    Kreis Adelnau
    Koryta
    Gorzupia (596) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Grembow (652) Koschmin,
    Kreis Koschmin
    Rozdrazewo Grembow
    Grünau (313)
    1903/08: Namensänderung
    von Strzyzewo
    in Grünau
    Dobrzyca Dobrzyca Dobrzyca
    Haugfeld (105) Krotoschin Rozdrazewo Krotoschin, Ldbz.
    Heinrichsfeld (114) Krotoschin Rozdazewo Krotoschin, Ldbz.
    Hellefeld (319) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Klonowo (327) Dobrzyca Dobrzyca Dobrzyca
    Kobierno (564) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Kochalle (249) Zduny Zduny Zduny
    Konarzewo (236)
    22.11.1908: Namensänderung
    von Konarzewo in Hahnau
    Krotoschin Baschkow Zduny
    Koryta (330) Deutsch Koschmin Koryta Koryta
    Korytnica (664) Raschkow,
    Kreis Adelnau
    Koryta Koryta
    Ligota (1.315) Raschkow,
    Kreis Adelnau
    Koryta Koryta
    Lutynia (92) Dobrzyca Lutynia Dobrzyca
    Maciejewo (380) Deutsch Koschmin Rozdrazewo Grembow
    Margarethendorf (680) Krootoschin Margarethendorf Krotoschin, Ldbz.
    Neudorf (613) Deutsch Koschmin Rozdrazewo Grembow
    Neuvorwerk (55) Krotoschin Krotoschin Krotoschin, Ldbz.
    Orpischewo (873) Krotoschin Hanswalde,
    Kreis Adelnau
    Orpischewo
    Osusch (352) Krotoschin Margarethendorf Krotoschin, Ldbz.
    Pierschütz (208)
    1903/08: Namensänderung
    von Perzyce
    in Pierschütz
    Zduny Zduny Zduny
    Rembichow (102) Kobylin Kobylin Kobylin
    Roschki (779) Krotoschin Hanswalde,
    Kreis Adelnau
    Orpischewo
    Rosenfeld (258) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Rothweiler (335)
    1901/02: Namensänderung
    von Rozddrazewko
    in Rothweiler
    Krotoschin Rozdrazewo Grembow
    Rozdrazewo (1.157) Krotoschin Rozdrazewo Grembow
    Ruda (212) Zduny Baschkow Zduny
    Smoschew (273)
    1903/08: Namensänderung
    von Smoszew in Smoschew
    Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Sosnica (261) Dobrzyca Sosnica Dobrzyca
    Steinicksheim (331)
    1905: Umwandlung des
    Gutsbezirkes Sosnica in
    die Gemeinde Steinicksheim
    Dobrzyca Sosnica Dobrzyca
    Swinkow (452) Krotoschin Hanswalde,
    Kreis Adelnau
    Orpischewo
    Tomnitz (188)
    1907: Namensänderung
    von Tomnice
    in Tomnitz
    Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Trzemeszno (384) Krotoschin Rozdrazewo Grembow
    Wolenice (118) koschmin,
    Kreis Koschmin
    Rozdezewo Krotoschin, Ldbz.
    nach oben
    Gutsbezirke
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Albertshof (212)
    1903/08: Namensänderung
    des Gutsbezirkes Rozdrazewo
    in Gutsbezirk Albertshof
    Krotoschin Rozdazewo Grembow
    Baschkow (1.054) Zduny Baschkowy Kobylin
    Birkenstein (82) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Blankensee (26) Deutsch Koschmin Rozdrazewo Grembow
    Dobrzyca (417)
    1903/08: Namensänderung
    des Gutsbezirkes Klonowo
    in Gutsbezirk Dobrzyca
    Dobrzyca Dobrzyca Dobrzyca
    Eichwald (89) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Fürstenstift (257) Krotoschin Benice Krotoschin, Ldbz.
    Hellefeld (34) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Herrenberg (162) Krotoschin Rozdrazewo Krotoschin, Ldbz.
    Herzogstein (90)
    1903/08: Namensänderung
    des Gutsbezirkes Glogowo
    in Gutsbezirk Herzogstein
    Raschkow,
    Kreis Adelnau
    Raschkow,
    Kreis Adelnau
    Koryta
    Hoymsthal (203) Krotoschin Hanswalde,
    Kreis Adelnau
    Orpischewo
    Kammerhof (194) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Karlstein (138) Krotoschin Hanswalde,
    Kreis Adelnau
    Orpischewo
    Konarzewo (489)
    22.11.1908: Namensänderung
    des Gutsbezirkes Konarzewo
    in Gutsbezirk Konradshof
    Krotoschin Baschkow Zduny
    Krotoschin, Schloß (257) Krotoschin Krotoschin Krotoschin, Ldbz.
    Lutynia (201) Dobrzyca Lutynia Dobrzyca
    Margarethendorf (123)
    1907: Namensänderung
    von Lutogniewo in
    Margarethendorf
    Krotoschin Margarethendorf Krotoschin, Ldbz.
    Neudorf (60) Deutsch Koschmin Rozdrazewo Grembow
    Neuvorwerk (136) Krotoschin Krotoschin Krotoschin, Ldbz.
    Oberambach (105) Raschkow, kreis Adelnau Koryta Koryta
    Prinzendorf (210) Krotoschin Kobierno Krotoschin, Ldbz.
    Rhamberg (6) Krotoschin Krotoschin, Ldbz.
    Rübenfeld (129) Deutsch Koschmin Rozdrazewo Grembow
    Sagenhof (80)
    1903/08: Umwandlung der
    Gemeinde Wruzew in
    den Gutsbezirk Sagenhof
    Krotoschin Margarethendorf Krotoschin, Ldbz.
    Sassenstein (182) Krotoschin Benice Krotoschin, Ldbz.
    Schönmühl (23) Zduny Zduny Zduny
    Sonnenfeld (124) Krotoschin Hanswalde,
    Kreis Adelnau
    Orpischewo
    Steinfeld (=Koryta) (206) Deutsch Koschmin Koryta Koryta
    Theresienlust (41) Krotoschin Koryta Koryta
    Trzebow (185) Deutsch Koschmin Koryta Dobrzyca
    Wiesenfeld (133) Krotoschin Hanswalde,
    Kreis Adelnau
    Orpischewo
    Wolenice (223) Koschmin,
    Kreis Koschmin
    Rozdrazewo Krotoschin, Ldbz.
    Wykow (85) Deutsch Koschmin Koschmin,
    Kreis Krotoschin
    Dobrzyca

    Hinweis:
    1903/08: Auflösung des Gutsbezirkes Fürstentum Krotoschin und daraus Bildung der Gutsbezirke Birkenstein, Blankensee, Eichwald, Fürstenstift, Hellefeld, Herrenberg, Hoymsthal, Kammerhof, Karlstein, Margarethenhof, Neudorf, Neuvorwerk, Oberambach, Prinzenhof, Rhamberg, Rozdrazewo, Rübenfeld, Sassenstein, Schloß Krotoschin, Sonnenfeld, Theresienlust und Wiesenfeld.

    nach oben  

    Quellen:
    Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 Königreich Preußen/Provinz Posen/Regierungsbezirk Posen/Landkreis Krotoschin (besucht am 24. Oktober 2014)
    Gemeindelexikon für das Königreich Preußen – Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905 und anderer amtlicher Quellen; Heft V. Provinz Posen, Berlin 1908, S. 82-85. Digitalisat in Wielkopolska Biblioteka Cyfrowa (Digitale Bibliothek der Region Wielkopolska; besucht am 24. Oktober 2014)


    Übersicht Posen – Stadt- und Landkreise