Kreis Wreschen

Das Gebiet um die beiden polnischen Städte Września (dt. Wreschen) und Pyzdry (dt. Peysern) fiel nach dem Wiener Kongress am 15. Mai 1815 an das Königreich Preußen. Es wurde ein Kreis Peysern gebildet, Sitz des Landratsamtes wurde Peysern. Im Zuge einer Grenzkorrektur wurde der östliche Rand des neuen Kreises mitsamt der Stadt Pyzdry am 11. November 1817 an Kongresspolen abgetreten, neuer Sitz des Landratsamtes wurde Wreschen. Zum 1. Januar 1818 wurde der Kreis Peysern neu festgelegt und am 31. Juli 1819 die Bezeichnung in Kreis Wreschen geändert.
Als Teil der Provinz Posen wurde der Kreis Wreschen am 18. Januar 1871 gleichzeitig Teil des neu gegründeten Deutschen Reichs.
Am 27. Dezember 1918 begann in der Provinz Posen der Großpolnische Aufstand der polnischen Bevölkerungsmehrheit gegen die deutsche Herrschaft. Bereits am 28. Dezember kam es auch in der Kreisstadt Wreschen zu Unruhen, und im Januar 1919 war das Gebiet des Kreises Wreschen unter polnischer Kontrolle. Am 16. Februar 1919 beendete ein Waffenstillstand die polnisch-deutschen Kämpfe, und am 28. Juni 1919 trat die deutsche Regierung mit der Unterzeichnung des Versailler Vertrags den Kreis Wreschen auch offiziell an das neu gegründete Polen ab.
Im Zweiten Weltkrieg bildeten die deutschen Besatzungsbehörden eine Verwaltungseinheit namens Landkreis Wreschen im Regierungsbezirk Posen, Reichsgau Wartheland. Die am 26. Oktober 1939 vollzogene Annexion des Gebietes durch das Deutsche Reich war als einseitiger Akt der Gewalt völkerrechtlich unwirksam. Mit dem Einmarsch der Roten Armee im Januar 1945 endete die deutsche Besetzung.

Der preußische Kreis Wreschen (1815–1819 Kreis Peysern) am Ostrand der Provinz Posen bestand von 1815 bis 1919.
Landkreis Wreschen war außerdem während des Zweiten Weltkrieges der Name einer deutschen Verwaltungseinheit im besetzten Polen (1939–1945).

Der Kreis Wreschen gliederte sich in Stadtgemeinden, die Landgemeinden und selbstständigen Gutsbezirke. Er bestand am 1. Dezember 1905 aus zwei Stadtgemeinden (Miloslaw und Wreschen), 69 Landgemeinden und 64 Gutsbezirken. Die Zahl der Einwohner am 1. Dezember 1905 wird in Klammern angefügt.

Quelle:

  • Wikipedia Artikel Kreis Wreschen (besucht am 15. Februar 2015)
  • nach oben
    Stadtgemeinden
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Miloslaw (2.549) Miloslaw Miloslaw Miloslaw
    Wreschen (7.007) Wreschen Wreschen Wreschen
    nach oben
    Landgemeinden
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Babin (278) Stralkowo Geistlich Ostrowo Stralkowo
    Bardo (115) Wreschen Bardo Oblatschkowo
    Bialepiontkowo (142) Miloslaw Winnagora
    Kreis Schroda
    Miloslaw
    Biechowo (406) Breschen Biechowo Scherze
    Biechowo,
    Geistlich Bäuerlich
    (Biechowko) (25)
    1903/08: Neubildung von
    Geistlich Bäuerlich Biechowo
    aus Teilen der
    Gemeinde Biechowo;
    02.02.1910: Namensänderung in Dörenburg
    Miloslaw Biechowo Scherze
    Bieganowo (104) Breschen Bieganowo Sokolnik
    Bierschin (342)
    17.04.1906: Namensänderung
    von Bierzglin
    in Bierschlin
    Breschen Breschen Breschen
    Bierzglinek (102) Breschen Breschen Breschen
    Borzykowo (463) Miloslaw Kolaczkowo Borzykowo
    Brückenau (306)
    1901/02: Umwandlung des
    Gutsbezirkes Brudzewo in
    die Gemeinde Brückenau
    Stralkowo Brückenau Wulka
    Budzilowo (189) Miloslaw Biechowo Miloslaw
    Chlebowo (367) Miloslaw Czeszewo Mikuszewo
    Chocicza (170) Wreschen Wreschen Oblatschkowo
    Czeszewo (675) Miloslaw Czeszewo Mikuszewo
    Galenzewo (300) Wreschen Sokolnik Sokolnik
    Gorazdowo (206) Wreschen Sokolnik Sokolnik
    Gorzyce (96) Miloslaw Biechowo
    Miloslaw
    Miloslaw
    Gozdowo (460) Wreschen Gozdowo Wreschen
    Graboszewo (324) Wreschen Graboszewo Stralkowo
    Grabowo (167) Miloslaw Grabowo Borzykowo
    Groß Ciesle (177) Miloslaw Wembusch Borzykowo
    Groß Psary Hauland (133) Wreschen Wreschen Oblatschkowo
    Jagenau (212)
    1900/02: Umwandlung des
    Gutsbezirkes Goniczki in
    die Gemeinde Jagenau
    Wilhelmsau Staw Wulka
    Janowo (205) Stralkowo Brückenau
    Staw
    Wulka
    Kaczanowo (819) Wreschen Kaczanowo Oblatschkowo
    Kathrindorf (161)
    1903/08: Umwandlung des
    Gutsbezirkes Katarzynowo
    in die
    Gemeinde Kathrindorf
    Stralkowo Brückenau Wulka
    Klein Gutowy (113) Wreschen Wreschen Wreschen
    Kokczyn (170) Stralkowo Brückenau Wulka
    Kolaczkowo (154) Miloslaw Kolaczkowo Borzykowo
    Kornaty (303) Stralkowo Geistlich Ostrowo Wulka
    Krzywagora (234) Miloslaw Grabowo Borzykowo
    Lagiewki (103) Miloslaw Kolaczkowo Miloslaw
    Lenze (96) Stralkowo Stralkowo Stralkowo
    Lipie (112) Miloslaw Miloslaw Miloslaw
    Mlodziejewice (93) Wreschen Graboszewo Sokolnik
    Neudorf am Berge (181) Miloslaw Pogorzelice
    Kreis Jarotschin
    Mikuszewo
    Neudorf, Königlich (531) Wreschen Königlich Neudorf Oblatschkowo
    Oblatschkowo (589)
    28.02.1906: Namensänderung
    von Oblaczkowo
    in Oblatschkowo
    Wreschen Wreschen Oblatschkowo
    Orzechowo (540) Miloslaw Tembno
    Kreis Jarotschin
    Mikuszewo
    Ostrowo, Geistlich (203) Stralkowo Geistlich Ostrowo Wulka
    Otoczno (79) Wilhelmsau Szemborowo Wreschen
    Palczyn (166) Miloslaw Winnagora
    Kreis Schroda
    Scherze
    Polnisch Psary (648) Wreschen Wreschen Wreschen
    Pospolno (46) Stralkowo Stralkowo Stralkowo
    Rudki (150) Miloslaw Miloslaw Miloslaw
    Scherze (204) Miloslaw Biechowo Scherze
    Schondorf (233)
    1901/02: Eingliederung des
    Gutsbezirkes Xionzno
    in Xionzno
    1901/02: Namensänderung
    von Xionzno
    in Schondorf
    Miloslaw Biechowo Scherze
    Sendschau (371) Wilhelmsau Szemborowo Wreschen
    Skarboszewo (461) Stralkowo Skarboszewo Stralkowo
    Skotnik (137) Miloslaw Biechowo Scherze
    Slomowo (534) Wreschen Wreschen Wreschen
    Sockelstein (332)
    1903/08: Umwandlung des
    Gutsbezirkes Sokolnik in
    die Gemeinde Sockelstein
    Wreschen Sokolnik Sokolnik
    Sokolnik (357) Wreschen Sokolnik Sokolnik
    Sokolowo (39) Wreschen Wreschen Wreschen
    Soleczno (176) Wreschen Gozdowo Wreschen
    Splawie (130) Miloslaw Wembusch Borzykowo
    Stanislawowo (80) Wilhelmsau Szemborowo Wulka
    Stralkowo (1.576)
    03.10.1911 Namensänderung
    von Strzalkowo
    in Stralkowo
    Stralkowo Stralkowo Stralkowo
    Szamarzewo (410) Wreschen Sokolnik Sokolnik
    Szczodrzejewo (118) Miloslaw Czeszewo Mikuszewo
    Szemborowo (568) Wilhelmsau Szemborowo Wulka
    Waldhorst (107) Wreschen Wreschen Oblatschkowo
    Walkowitz (111) Wilhelmsau Staw Wulka
    Wembusch (182) Miloslaw Wembusch Borzykowo
    Wengierki (195) Wilhelmsau Gozdowo Wreschen
    Wilhelmsau (237) Wilhelmsau Gozdowo Wreschen
    Zberki (32) Miloslaw Murzynowo
    Kreis Schroda
    Scherze
    Zieliniec (201) Wreschen Zieliniec Sokolnik
    Zydowo (40) Miloslaw Sokolnik Borzykowo
    nach oben
    Gutsbezirke
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Alt Galenzewo (37) Wreschen Sokolnik Sokolnik
    Babin (122) Stralkowo Geistlich Ostrowo Stralkowo
    Bardo (157) Wreschen Bardo Oblatschkowo
    Bialenzyce (96) Wreschen Wreschen Oblatschkowo
    Bialepiontkowo (211) Miloslaw Winnagora
    Kreis Schroda
    Miloslaw
    Biechowo,
    Geistlich (73)
    Wreschen Biechowo Scherze
    Bieganowo (204) Wreschen Bieganowo Sokolnik
    Bierzglinek (124) Wreschen Wreschen Wreschen
    Borkowo (80) Wreschen Sokolnik Sokolnik
    Broniszewo (36) Wilhelmsau Szemborowo Wulka
    Bugaj (414) Miloslaw Miloslaw Miloslaw
    Chrustowo (97) Miloslaw Czeszewo Miloslaw
    Chwalbogowo (101) Wreschen Graboszewo Stralkowo
    Chwalibogowo (350) Wreschen Bardo Oblatschkowo
    Chwalkowice (119) Wilhelmsau Staw Wulka
    Czeszewo (476) Miloslaw Czeszewo Mikuszewo
    Ebeningen (120)
    22.11.1907: Namensänderung
    des Gutsbezirkes Skompe
    in Gutsbezirk Ebeningen
    Stralkowo Staw Wulka
    Gonice (118)
    17.04.1910: Eingliederung
    des Gutsbezirkes Gonice
    in die Gemeinde Neuhausen
    Wilhelmsau Staw Wulka
    Gorazdowo (304) Wreschen Sokolnik Sokolnik
    Gory (114) Stralkowo Brückenau Wulka
    Gorzyce (241) Miloslaw Biechowo
    Miloslaw
    Miloslaw
    Gosdau (130)
    1900/02: Namensänderung
    des Gutsbezirkes Gozdowo
    in Gutsbezirk Gosdau
    Wreschen Gozdowo Wreschen
    Graboszewo (226) Wreschen Graboszewo Stralkowo
    Grabowo (342) Miloslaw Grabowo Borzykowo
    Groß Gottschütz (134)
    15.01.1906: Namensänderung des
    Gutsbezirkes Groß Chocicza in
    Gutsbezirk Groß Gottschütz
    Wreschen Wreschen Oblatschkowo
    Grzymyslawice (84) Wreschen Bardo Oblatschkowo
    Guthof (174)
    15.01.1906: Namensänderung des
    Gutsbezirkes Groß Guttowy
    in Gutsbezirk Guthof
    Wreschen Wreschen Wreschen
    Kemblowo (352) Miloslaw Miloslaw Miloslaw
    Klein Ciesle (59)
    25.06.1908: Namensänderung des
    Gutsbezirkes Klein Ciesle
    in Gutsbezirk Ostfelde
    Miloslaw Wembusch Borzykowo
    Klein Gottschütz (125)
    15.01.1906: Namensänderung des
    Gutsbezirkes Klein Chocicza in
    Gutsbezirk Klein Gottschütz
    Wreschen Wreschen Oblatschkowo
    Kolaczkowo (205) Miloslaw Kolaczkowo Borzykowo
    Kornaty, Forst (35) Stralkowo Geistlich Ostrowo Stralkowo
    Koscianki (118) Wreschen Graboszewo Sokolnik
    Kozubiec (196) Miloslaw Miloslaw Miloslaw
    Losniewo (20) Stralkowo Geistlich Ostrowo Wulka
    Mlodziejewice (143) Wreschen Graboszewo Sokolnik
    Nadarzyce (143) Wreschen Gozdowo Wreschen
    Nehringswalde (100) Wreschen Gozdowo Oblatschkowo
    Neudorf am Berge (123) Miloslaw Pogorzelice
    Kreis Jarotschin
    Mikuszewo
    Neuhausen (53)
    1903/08: Umwandlung des
    Gutsbezirkes Neuhausen in
    die Gemeinde Neuhausen
    17.04.1910: Eingliederung
    des Gutsbezirkes Gonice
    in die Gemeinde Neuhausen
    Wilhelmsau Szemborowo Wulka
    Neu Scheda (215)
    17.04.1906: Namensänderung
    des Gutsbezirkes Klein Gutowy
    in Gutsbezirk Neu Scheda
    Wreschen Wreschen Wreschen
    Neuvorwerk (129) Wreschen Wreschen Wreschen
    Ostrowo, Adlig (167) Wreschen Marzenin
    Kreis Wittkowo
    Wreschen
    Otoczno (147) Wilhelmsau Szemborowo Wreschen
    Parusewo (218) Stralkowo Skarboszewo Stralkowo
    Pfalzhof (171)
    1903/08: Namensänderung des
    Gutsbezirkes Palczyn
    in Gutsbezirk Pfalzhof
    Miloslaw Winnagora
    Kreis Schroda
    Scherze
    Radlowo (90) Stralkowo Geistlich Ostrowo Wulka
    Rudy (154) Stralkowo Brückenau Wulka
    Sierakowo (75) Stralkowo Geistlich Ostrowo Stralkowo
    Skarboszewo (25) Stralkowo Skarboszewo Stralkowo
    Slomczyce (107) Stralkowo Geistlich Ostrowo Stralkowo
    Sokolowo (212) Wreschen Wreschen Wreschen
    Soleczno (120) Wreschen Gozdowo Wreschen
    Stanislawowo (147) Wilhelmsau Szemborowo Wulka
    Staw (242) Stralkowo Staw Wulka
    Stralkowo (220)
    03.10.1911: Namensänderung
    des Gutsbezirkes Strzalkowo
    in Gutsbezirk Stralkowo
    Stralkowo Stralkowo Stralkowo
    Unia (97) Wilhelmsau Staw Wulka
    Wszemborz (235) Miloslaw Wembusch Borzykowo
    Wulka (237) Stralkowo Staw Wulka
    Zawodzie (321) Wreschen Wreschen Wreschen
    Zberki (79) Miloslaw Murzynowo
    Kreis Schroda
    Scherze
    Zerniki bei Wreschen (98)
    1908/10: Namensänderung des
    Gutsbezirkes Zerniki
    bei Wreschen in
    Gutsbezirk Zerniki
    Wreschen Opatowko
    Kreis Schroda
    Oblatschkowo
    Zieliniec (199) Wreschen Zieliniec Sokolnik
    Zudowo (126) Miloslaw Sokolnik Borzykowo
          nach oben  

    Quellen:
    Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 Königreich Preußen/Provinz Posen/Regierungsbezirk Posen/Landkreis Wreschen (besucht am 15. Februar 2015)
    Gemeindelexikon für das Königreich Preußen – Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905 und anderer amtlicher Quellen; Heft V. Provinz Posen, Berlin 1908, S. 206-213. Digitalisat in Wielkopolska Biblioteka Cyfrowa (Digitale Bibliothek der Region Wielkopolska; besucht am 15. Februar 2015)


    Posen – Stadt- und Landkreise