Kreis Züllichau-Schwiebus

Vorliegend handelt es sich um eine Aufstellung mit Stand der Volkszählung 1. Dezember 1871. Da die Standesämter in Preußen erst zum 1. Oktober 1874 eingerichtet wurden, gibt es keine Zuordnung zu Standesamtbezirken. Eine Zuordnung zu einer evangelischen oder katholischen Kirchengemeinde wurde ebenfalls nicht erhoben oder zumindest nicht veröffentlicht.
Eine kurze Einführung zum Kreis Kreis Züllichau-Schwiebus finden Sie auf der Seite zum Kreis Züllichau-Schwiebus (dort: Stand Volkszählung 1.12.1905).

Der Kreis Kreis Züllichau-Schwiebus gliederte sich im Jahr 1871 in die Landgemeinden und selbstständige Gutsbezirke. Er bestand am 1. Dezember 1871 aus vier Stadtgemeinden (Liebenau bei Schwiebus, Schwiebus, Trebschen, Züllichau), 82 Landgemeinden und 73 Gutsbezirken.

Stadtgemeinden
Ort Wohngebäude Bevölkerung davon
evangelisch
davon
katholisch
Liebenau bei Schwiebus 141 1.276 958 311
Schwiebus 507 8.182 6.782 1.383
Trebschen 38 251 236 6
Züllichau, Kreisstadt 806 7.540 6.916 444
nach oben
Landgemeinden *)
Ort Wohngebäude Bevölkerung davon
evangelisch
davon
katholisch
Birk
Birk, Vorwerk u. königl. Domäne
Birkholz 51 291 60 231
Blankensee 14 88 62 26
Blankfeld 21 105 85 20
Borke (Neu), Colonie 16 117 117
Buckow 73 438 435 3
Dammer (Klein) 54 317 311 3
Dornau 32 218 205 13
Friedrichsfelde 11 65 65
Friedrichsläsgen, Colonie 10 51 51
Friedrichstabor, Coloniedorf 11 43 43
Friedrichswerder 30 178 157 21
Glauchow 105 862 859 3
Glogsen 28 149 136
Goldbach 5 23 16 7
Golzen 35 202 198 4
Gräditz 40 332 282 50
Guhren 22 142 162
Hammer 10 64 64
Harthe 20 101 101
Heinersdorf (Klein) 16 96 96
Heinersdorf (Lang) 41 218 218
Jehser 49 262 262
Jordan 87 792 192 589
Kalzig 82 471 458 1
Kay 71 488 457 1
Keltschen 22 100 95 5
Klemzig (Alt) 81 525 511 10
Klippendorf, Colonie 8 42 42
Koppen 43 312 287 23
Krauschow 57 478 475 3
Krummendorf, adlig 14 147 146 1
Krummendorf, Amt 34 257 252 5
Kutschlau 82 557 495 57
Läsgen,
vgl. Friedrichsläsgen, Colonie, und Seeläsgen
Langegasse 31 209 206 3
Langmeil 40 212 208 4
Lanken 36 216 215 1
Leimnitz 70 443 13 425
Lochow 22 166 166
Lugau 30 195 35 160
Merzdorf 49 333 307 26
Mittwalde 53 307 296 11
Möstchen 58 423 413 10
Mosau (=Mohsau) 85 561 556 5
Mühlbock 113 806 605 193
Muschten 67 446 434 7
Neudörfel 44 308 117 191
Neuhöfchen 35 234 12 222
Nickern 38 239 233 6
Niedewitz (=Neidewitz) 43 256 255 1
Oblath 26 144 143 1
Oggerschütz 52 301 295 6
Oppelwitz 36 212 176 34
Ostritz 86 536 535 1
Padligar 77 473 468 5
Palzig 86 571 565 2
Rackau 46 258 239 19
Radewitsch 79 527 523 2
Rentschen 61 399 363 28
Riegel,
vgl. Züllichau, Vorwerke
Riegersdorf 27 174 170 4
Rietschütz 51 325 300 25
Rinnersdorf 72 491 47 443
Rissen 34 175 158 4
Salkau 56 739 555 181
Schmarse 94 543 493 37
Schmöllen (Gross) 119 764 756
Schmöllen (Klein) 15 94 94
Schönborn 23 157 156 1
Schönfeld 53 316 302 13
Schwiebusser Gasse 20 130 128 2
Seeläsgen 28 168 148 16
Skampe 98 591 577 12
Starpel 56 379 362 17
Steinbach 21 124 124
Stentsch 130 866 833 15
Trebschen 83 550 540 1
Tschicherzig 143 1.055 1.047 8
Ulbersdorf 65 426 386 38
Walmersdorf 40 198 192 6
Wilkau 51 302 265 37
Witten 11 72 68 4
Wutschdorf 28 185 180 5
Züllichau, Vorwerke 8 63 63

*) Wo die nähere Bezeichnung fehlt, ist „Dorf‟ zu lesen.

nach oben

 

Gutsbezirke *
Ort Wohngebäude Bevölkerung davon
evangelisch
davon
katholisch
Birk, Vorwerk u. königl. Domäne 1 15 15
Birkholz, Gut 4 33 32 1
Blankensee 4 29 22 7
Blankfeld 3 19 17 2
Borke (Alt), königl. Domäne 4 96 95 1
Brand (=Krummendorf), Vorwerk 3 35 30 5
Buckow (Kirchenantheil) 8 77 77
Buckow (Schul’scher Antheil) 7 107 104 3
Buckow (v. Unruh’scher Antheil) 2 18 18
Dammer (Klein) 7 97 95 2
Gipsthal 3 41 41
Glogsen 7 97 92 5
Goldbach 2 41 38 3
Goltzen 10 71 58 13
Gräditz 3 34 27 7
Guhren (Nieder) 5 19 19
Guhren (Ober) 5 29 29
Hammer 4 29 29
Harthe 4 39 38 1
Heinersdorf (Klein) 7 120 115 5
Heinersdorf (Lang), Gut 10 118 111 7
Jehser 9 96 93 3
Kalzig 12 145 140 5
Kay 19 152 133 19
Keltschen 1 9 9
Klemzig 11 111 106 5
Koppen 8 71 70 1
Krauschow A 7 66 66
Krauschow B 3 18 18
Krauschow C 7 61 58 3
Krummendorf, vgl. 92.
Krummendorf (adlig) 4 28 28
Kutschlau 7 103 99 4
Läsgen, vgl. 150.
Langmeil 19 168 148 20
Leimnitz 5 57 34 23
Liebenau 2 45 17 28
Lochow 7 77 77
Lugau, Gut 3 69 66 3
Merzdorf 9 126 109 17
Möstchen 15 153 145 8
Mosau A 12 118 117 1
Mosau B 12 68 68
Muschten 22 213 202 11
Neudörfel 4 67 50 17
Neuhöfchen, Gut 8 66 49 17
Nickern A 13 95 92 3
Nickern B 10 86 82 4
Niedewitz (= Neidewitz) 9 174 171 3
Oblath 8 71 66 5
Oggerschütz 4 148 142 6
Ostritz 4 44 42 2
Padligar 10 72 72
Palzig 16 163 160 3
Rackau 14 165 143 22
Radewitsch 5 28 28
Riegel, Vorwerk 1 12 12
Rietschütz 7 86 78 8
Rinnersdorf 3 27 4 23
Rissen 7 76 71 5
Schmarse 10 140 96 44
Schmöllen (Gross) 7 76 76
Schönborn 7 66 65 1
Schönfeld 16 126 125 1
Schwiebus (Burglehn) 5 58 49 9
Seeläsgen 7 83 78 5
Starpel 12 188 165 23
Steinbach 11 152 151 1
Stentsch (Mittel) 9 120 109 11
Stentsch (Ober) 8 154 153 1
Trebschen 8 72 67 5
Walmersdorf 9 132 119 13
Wilkau 15 193 169 24
Witten 6 54 54
Wutschdorf 12 135 132 3

*) Wo die topographische Bezeichnung fehlt, ist „Rittergut‟ zu lesen.

nach oben  

Quellen:
Die Gemeinden und Gutsbezirke des Preußen Staates und ihre Bevölkerung – Nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. Dezember 1871; II. Die Provinz Brandenburg, Berlin 1873, S. 170-177. Digitalisat in Kujawsko-Pomorska Digitale Bibliothek (Digitale Bibliothek der Region Kujawien-Pommern; besucht am 27. Dezember 2016))

nach oben

Kreisseite Züllichau-Schwiebus – Stand 01.12.1905
Kreisseite Züllichau-Schwiebus – Stand 31.12.1938

Übersicht Neumark – Stadt- und Landkreise – Stand 01.12.1871