Kreis Kolmar i. Posen

Das Gebiet um die Städte Chodziesen und Schneidemühl gehörte nach der Ersten Teilung Polens von 1772 bis 1807 zum Kreis Deutsch Krone im Netzedistrikt in der preußischen Provinz Westpreußen.
Durch den Frieden von Tilsit fiel dieses Gebiet 1807 an das Herzogtum Warschau und kam nach dem Wiener Kongress am 15. Mai 1815 an Preußen zurück. Im Zuge der allgemeinen Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat kam der Südteil des alten Kreises Deutsch Krone zum Regierungsbezirk Bromberg der Provinz Posen. Aus diesem Gebiet wurde zum 1. Juli 1816 der Kreis Czarnikau gebildet.
Bei einer weiteren Kreisreform in der Provinz Posen wurde im Wesentlichen aus der Osthälfte des Kreises Czarnikau unter Hinzufügung kleinerer Teile anderer Kreise zum 1. Januar 1818 der neue Kreis Chodziesen gebildet. Sitz des Landratsamtes wurde zunächst Schneidemühl und ab 1821 Chodziesen.
Als Teil der Provinz Posen wurde der Kreis Chodziesen am 18. Januar 1871 Teil des neu gegründeten Deutschen Reichs. Am 6. März 1877 wurden der Kreis sowie die Kreisstadt nach dem damaligen Landrat Axel von Colmar in Kolmar i. Posen umbenannt. Am 1. April 1914 schied die Stadt Schneidemühl aus dem Kreis aus und wurde ein eigener Stadtkreis.

Am 27. Dezember 1918 begann in der Provinz Posen der Großpolnische Aufstand der polnischen Bevölkerungsmehrheit gegen die deutsche Herrschaft. Anfang Januar 1919 wurde die Kreisstadt Kolmar zwei Mal vorübergehend polnisch besetzt. Bis auf den Süden des Kreisgebietes um die Stadt Budsin blieb der Kreis Kolmar aber unter deutscher Kontrolle. Am 16. Februar 1919 beendete ein Waffenstillstand die polnisch-deutschen Kämpfe. Am 28. Juni 1919 trat die deutsche Regierung mit der Unterzeichnung des Versailler Vertrags drei Viertel des Kreises mitsamt der Kreisstadt Kolmar offiziell an das neu gegründete Polen ab. Deutschland und Polen schlossen am 25. November 1919 ein Abkommen über die Räumung und Übergabe der abzutretenden Gebiete ab, das am 10. Januar 1920 ratifiziert wurde. Die Räumung des abzutretenden Kreisgebietes und Übergabe an Polen erfolgte zwischen dem 17. Januar und dem 4. Februar 1920. Die Kreisstadt Kolmar wurde am 19. Januar 1920 von Polen übernommen. Aus dem größten Teil des Kreises Kolmar i. Posen wurde der polnische Powiat Chodzieski.

Der Kreis Kolmar i.P im Nordwestrand preußischen Provinz Posen bestand in der Zeit von 1877 bis 1920.

Der Kreis Kolmar i.P gliederte sich in Stadtgemeinden, die Landgemeinden und selbstständige Gutsbezirke. Er bestand am 1. Dezember 1905 aus sechs Stadtgemeinden (Budsin, Kolmar i.Posen, Margonin, Samotschin, Schneidemühl und Usch), 76 Landgemeinden und 29 Gutsbezirken. Die Zahl der Einwohner am 1. Dezember 1905 wird in Klammernangefügt.

Quelle:

  • Wikipedia Artikel Kreis Kolmar i.P (besucht 28. März 2018)
  • nach oben
    Stadtgemeinden
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Budsin (2.002) Budsin Budsin Budsin
    Kolmar i. Posen (6.348)
    um 1900: Eingliederung von
    Chodschesen, Schloß
    und 25.09.1903: Eingliederung
    der Gemeinden Buschkowo
    und Krumke-Neuwerder sowie des
    Gutsbezirkes Chodschesen Stadtmühle
    und Rattai
    in die Stadt Kolmar
    Kolmar Kolmar Kolmar
    Margonin (1.867) Margonin Margonin Margonin
    Samotschin (2.003) Samotschin Samotschin Samotschin
    Schneidemühl (21.624)
    21.07.1901: Eingliederung
    des Gutsbezirkes Plöttke
    Schneidemühl Schneidemühl Schneidemühl
    Usch (2.336) Usch Usch Usch
    nach oben
    Landgemeinden
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Adolphsheim (142) Kolmar Kolmar Kolmar
    Alt Lebehnke (—)
    Alnrode (216) Radwonke Kolmar Margonin
    Antonienrode (289) Ratschin Margonin Samotschin
    Aschenforth (144) Jankendorf Budsin Budsin
    Athanasienhof (316) Samotschin Margonin Samotschin
    Augustenau (184) Zachasberg Kolmar Zachasberg
    Bergthal (286) Brostowo,
    Kr. Wirsitz
    Friedheim,
    Kr. Wirsitz
    Schneidemühl,
    Ldbz
    Bischwitz (163)
    03.11.1905: Namensänderung
    von Zbyschwitz
    in Bischwitz
    Brostowo,
    Kr. Wirsitz
    Friedheim,
    Kr. Wirsitz
    Schneidemühl,
    Ldbz
    Bismarcksruhm (419)
    21.04.1905: Namensänderung
    von Ostrowke
    in Bismarcksruhm
    Budsin, Kolmar Kolmar Podanin
    Braknitz (244) Budsin Budsin Budsin
    Brodden (559) Brodden Schmilau Brodden
    Byschke (256) Dziembowo Usch Dziembowo
    Christinchen (48) Kolmar Kolmar Kolmar,
    Ldbz
    Dziembowo (762) Dziembowo Morzewo Dziembowo
    Ebenfeld (345)
    18.07.1904: Namensänderung
    von Rownopole
    in Ebenfeld
    Brostowo,
    Kr. Wirsitz
    Friedheim,
    Kr. Wirsitz
    Schneidemühl,
    Ldbz
    Erpel (461) Brostowo,
    Kr. Wirsitz
    Schmilau Dziemnowo
    Freirode (184) Lindenwerder Jaktorowo Samotschin,
    Ldbz.
    Freundsthal (204) Samotschin Margonin Samotschin,
    Stbz.
    Grabowo (—)
    Groß Wittenberg (—)
    Hasenberg (—)
    Helldorf (724)
    12.10.1904: Namensänderung
    von Heliodorowo
    in Helldorf
    Samotschin Margonin Samotschin,
    Ldbz.
    Hermstal (719)
    03.11.1905: Namensänderung
    von Strosewo Hauland
    in Hermstal
    Hermstal Kolmar Podanin
    Hohendorf (163)
    16.01.1905: Namensänderung
    von Chrostowo
    in Hohendorf
    Usch Usch Usch
    Jablonowo Abbau (46) Kahlstädt Usch Usch
    Jankendorf (808) Jankendorf Budsin Budsin
    Jeziorki (—)
    Josephsruh (305) Ratschin Margonin Samotschin,
    Stbz.
    Kahlstädt (511) Kahlstädt Usch Usch
    Kannionke (108) Kolmar Kolmar Kolmar,
    Ldbz.
    Karlshöh (111)
    12.10.1904: Namensänderung
    von Josephowo
    in Karlshöh
    Margonin Margonin Margonin
    Kattun (—)
    Kirchdorf (263)
    16.01.1905: Namensänderung
    von Strosewo
    in Kirchdorf
    Kolmar Kolmar Podanin
    Klothildenhof (130)
    1901/02: Umwandlung des
    Gutsbezirkes Klothildenhof
    in die Gemeinde
    Klothildenhof
    Margonin Margonin Margonin
    Knarrhütte (90) Hermstal Kolmar Podanin
    Krumfließ (—)
    Küddowtal (420)
    03.11.1905: Namensänderung
    von Motylewo
    in Küddowtal
    Rüddowral Schneidemühl Schneidemü,
    Lbz.
    Kunkolewo Hauland (62) Budsin Budsin Podstolitz
    Liepe (469) Lindenwerder Jaktorowa Lindenwerder
    Lindenwerder (1.293) Lindenwerder Jaktorowa Lindenwerder
    Lipin (221) Margonin Margonin Margonin
    Lipin Hauland(90) Margonin Margonin Margonin
    Margoninsdorf (65) Margonin Margonin Margonin
    Milsch (341) Kolmar Kolmar Kolmar,
    Ldbz.
    Miroslaw (71) Usch Usch Usch
    Morzewo (949) Friedheim,
    Kr. Wirsitz
    Morzewo Dziembowo
    Nalentscha (202) Ratschin Margonin Samotschin,
    Stbz.
    Neuhütte (184) Gembitzhauland,
    Kr. Czarnikau
    Ritschenwalde,
    Kr. Obornik
    Budsin
    Neu Lebehuke (—)
    Neu Strelitz (132) Zachasberg Kolmar Zachasberg
    Niekolskowo (250) Kolmar Usch Kolmar,
    Ldbz.
    Pietronke (22) Kolmar Kolmar Kolmar,
    Ldbz.
    Podanin (428) Kolmar Kolmar Podanin
    Podstolitz (282) Budsin Kolmar Podstolitz
    Prossen (199) Gramsdorf,
    Kr. Obornik
    Kolmar Budsin
    Radwonke (431) Radwonke Kolmar Podstolitz
    Ratschin Kolonie (514) Ratschin Margonin Samotschin,
    Stbz.
    Rattai (256) Kolmar Kolmar Kolmar,
    Ldbz.
    Rzadkowo (419) Brostowo,
    Kr. Wirsitz
    Friedheim,
    Kr. Wirsitz
    Schneidemühl,
    Ldbz.
    Schmiedenau (204)
    03.11.1905: Namensänderung
    von Kowalewo
    in Schmiedenau
    Margonin Margonin Margonin
    Schmielau (777) Brodden Schmielau Brodden
    Schönfeld (615) Krojanke,
    Prv. Westpr.
    Schmilau Schneidemühl,
    Ldbz.
    Seefeld (413)
    03.11.1905: Namensänderung
    von Laskowo
    in Seefeld
    Samotschin Margonin Samotschin,
    Stbz.
    Seeort (206)
    1905: Namensänderung
    von Sypniewo
    in Seeort und
    30.01.1905: Eingliederung
    von Wittkowitz in Seeort
    Margonin Margonin Margonin
    Segenfelde (269) Gramsdorf,
    Kr. Obornik
    Kolmar Budsin
    Selgenau (434) Brodden Schmielau Brodden
    Siebenschlößchen (360) Budsin Wilhelmstreu Budsin
    Smolary (290) Samotschin Margonin Samotschin,
    Stbz.
    Sokolitz (310) Lindenwerder Jaktorowo Lindenwerder
    Springberg (—)
    Stöwen (768) Stöwen Schneidemühl Schneidemühl,
    Ldbz.
    Strelitz Hauland (165) Zachasberg Kolmar Zachasberg
    Studsin (280) Kolmar Kolmar Kolmar,
    Ldbz.
    Stüsselsdorf (330) Brodden Schmilau Brodden
    Usch Hauland (599) Usch Hauland Schneidemühl Schneidemühl,
    Ldbz.
    Usch Neudorf (1.361) Usch Usch Usch
    Waldberg (123)
    03.11.1905: Namensänderung
    von Borowo in Waldberg
    Samotschin Choyna, Wongrowitz Samotschin,
    Ldbz.
    Waldtal (246)
    12.10.1904: Namensänderung
    von Borowo Hauland
    in Waldtal
    Samotschin Margonin Samotschin,
    Ldbz.
    Wilhelmstreu (187) Margonin Wilhelmstreu Margonin
    Wilsbach (71) Kolmar Kolmar Kolmar,
    Ldbz.
    Wischin(169) Gramsdorf,
    Kr. Obornik
    Ritschenwalde,
    Kr. Obornik
    Budsin
    Wischin Hauland (354) Gramsdorf,
    Kr. Obornik
    Ritschenwalde,
    Kr. Obornik
    Budsin
    Wischin Neudorf (295) Gramsdorf,
    Kr. Obornik
    Ritschenwalde,
    Kr. Obornik
    Budsin
    Zachasberg (844) Zachasberg Kolmar Zachasberg

    nach oben

    Gutsbezirke
    Ort evangelische Kirche katholische Kirche Standesamt
    Byschke (49) Dziembowo Usch Dziembowo
    Deutschendorf,
    Forstgutsbez.
    (16)
    Budsin Kolmar Podstolitz
    Dziembowo (546) Dziembowo Morzewo Dziembowo
    Grünwald,
    Forstgutsbez. (26)
    Gramsdorf,
    Kr. Obornik
    Ritschenwalde,
    Kr. Obornik
    Budsin
    Jablonowo (249) Kahlstädt Usch Usch
    Jaktorowo (804) Lindenwerder Jaktorowo Lindenwerder
    Kalthöfen (—)
    Kattun (—)
    Klappstein (—)
    Kunkolewo (102) Budsin Budsin Podstolitz
    Lebehnke (—)
    Liebenthal (167) Brostowo,
    Kr. Wirsitz
    Morzewo Dziembowo
    Margoninsdorf (673)
    1901/02: Eingliederung
    des Gutsbezirkes
    Obermühle in den
    Gutsbezirk Margoninsdorf
    Margonia Margonia Margonia
    Miroslaw (107) Usch Usch Usch
    Neubuden (22) Jankendorf Budsin Budsin
    Nikolskowo (345) Kolmar Usch Kolmar,
    Ldbz.
    Nowen (71) Usch Usch Usch
    Ober Lesnitz (683)
    um 1900: Eingliederung des
    Gutsbezirkes Helmsgrün
    in den Gutsbezirk
    Ober Lesnitz
    Kolmar Kolmar Kolmar,
    Ldbz.
    Pietronke (227) Kolmar Kolmar Kolmar,
    Ldbz.
    Podanin,
    Oberförsterei (82)
    Kolmar Kolmar Kolmar,
    Ldbz.
    Podstolitz (205) Budsin Kolmar Podstolitz
    Prochnowo (448) Margonin Wilhelmstreu Margonin
    Prossen (136) Gramsdorf,
    Kr. Obornik
    Kolmar Budsin
    Rzadkowo (253) Brostowo,
    Kr. Wirsitz
    Friedheim,
    Kr. Wirsitz
    Schneidemühl,Ldbz
    Sagenmühle (33) Margonin Margonin Margonin
    Samotschin (880) Santomischel Margonin Samotschin,
    Stbz.
    Samotschin,
    Hammermühle
    (35)
    Santomischel Margonin Samotschin,
    Stbz.
    Selgenau (155) Brodden Schmilau Brodden
    Selgenau,
    Oberförsterei (124)
    Brodden Schmilau Brodden
    Semrausmühle (—)
    Strelitz (431) Zachasberg Kolmar Zachasberg
    Wilhelmshöhe (55) Usch Usch Usch
    Wischin (130) Gramsdorf,
    Kr. Obornik
    Ritschenwalde,
    Kr. Obornik
    Budsin
    Zbyszewice (417) Margonin Wilhelmstreu Margonin
    nach oben  

    Quellen:
    Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 Königreich Preußen/Provinz Posen/Regierungsbezirk Posen/Landkreis Kolmar in Posen (besucht am 28. März 2018)
    Gemeindelexikon für das Königreich Preußen – Auf Grund der Materialien der Volkszählung vom 1. Dezember 1905 und anderer amtlicher Quellen; Heft V. Provinz Posen, Berlin 1908, S. 66-73. Digitalisat in Wielkopolska Biblioteka Cyfrowa (Digitale Bibliothek der Region Wielkopolska; besucht am 28. März 2018)

    nach oben

    Kreisseite Chodziesen – Stand 01.12.1871
    Kreisseite Kolmar i.P. – Stand 01.12.1885
    Kreisseite Stadtkreis Schneidemühl – Stand 01.12.1930
    Übersicht Posen – Stadt- und Landkreise – Stand 01.12.1905