Evangelisches Kirchspiel Nikolaiken

 
Die Kirche
Kirche in Nikolaiken
Innenraum der Kirche in Nikolaiken
 
Die Rubriken
Geschichte Personen Friedhöfe
Schulen Dokumente Karten
 
Die Orte des Kirchspiels
Die heutige Kirche, die erstmals im Jahre 1535 erwähnt wurde, ist nach der Neuerrichtung am 18. Dezember 1842 eingeweiht worden. 1880 wurde der Kirchturm erneuert. Weitere Gründungen und Ereignisse im Kirchspiel Nikolaiken: 1499 Schaden, 268 Einwohner; 1512 Talten, 527 Einwohner; 1548 Julienhöfen / Wosnitzen, 769 Einwohner; 1602 Isnoten, 135 Einwohner; 1623 Wahrendorf / Prawdowen, 400 Einwohner; 1669 Dommelhof / Diebowen, 54 Einwohner; Vor 1663 Grünbruch / Lubjewen, 177 Einwohner; Vor 1663 Selbongen, 558 Einwohner; (Gründung unb.) Lucknainen, 110 Einwohner; (Gründung unb.) Lißuhnen, 22 Einwohner; (Gründung unb.) Spirding, 121 Einwohner. 1880 wurde der Kirchturm erneuert. 1911 Bau der Eisenbahnbrücke und Anschluss an das Eisenbahnnetz.
 

Quellen:

Kreisgemeinschaft Sensburg e. V.: Der Kreis Sensburg – unvergessene Heimat, Ortspläne und Einwohnerlisten für den Kreis Sensburg, 438 Seiten. © Kreisgemeinschaft Sensburg e. V.

nach oben
gehe zu: Evangelische Kirchspiele im Kreis Sensburg gehe zu: Forschungsgruppe Sensburg gehe zu: Forschungsstelle Ost- und Westpreußen gehe zu: Ostpreußen – Evangelische Kirche