Evangelisches Kirchspiel Hoverbeck (Barranowen)

 
Die Kirche
hv_01
hv_02
 
Die Rubriken
Geschichte Personen Friedhöfe
Schulen Dokumente Karten
 
Das Kirchspiel
Hoverbeck, dessen Gründungsjahr nicht sicher festzustellen ist, wurde erstmalig im 16. Jahrhundert erwähnt. In einer Verschreibungsurkunde Anno 1613 heißt es: … einem „Herren Fuchsen werden 50 Hufen zu Barranowen im Rheinischen verschrieben. 1640 wird das 81 Hufen große Dorf Barranowen an Johann v. Hoverbeck in Anerkennung seiner Dienste verschrieben. 1764 verkauft die verwitwete Baronin von Hoverbeck ihre Güter an Stephan K. v. Bieberstein. Über die Familie von Bieberstein gelangte das Gut 1900 in den Besitz der Freiherrn von Ketelhodt und blieb es bis 1945. 1939 hatte Hoverbeck 560 Einwohner. Die Kirche in Hoverbeck wurde 1907 eingeweiht. Es gibt in dem jungen Kirchspiel Dörfer, die auf eine lange Vergangenheit zurückblicken können. Schon 1411 wird durch Verleihung von 30 Hufen an Andreas Milluk Faszen / Fasten, 255 Einwohner, gegründet. 1435 folgt mit 20 Hufen an Niclas Zudnoch, Zudnochen / Siebenhöfen, 109 Einwohner. 1935 fand die 500 Jahr-Feier statt. Weitere Gründungen sind: 1527 Klein Maitz; 1544 Sawadden / Balz, 96 Einwohner; 1546 Kossewen / Rechenberg, 608 Einwohner, mit 36 Hufen an George Koßen. 1765 die Domäne Schnittken, 274 Einwohner; 1833 Lindendorf, 474 Einwohner und Eichelswalde, 108 Einwohner.
 

Quellen:

Kreisgemeinschaft Sensburg e. V.: Der Kreis Sensburg – unvergessene Heimat, Ortspläne und Einwohnerlisten für den Kreis Sensburg, 438 Seiten. © Kreisgemeinschaft Sensburg e. V.

nach oben
gehe zu: Evangelische Kirchspiele im Kreis Sensburg gehe zu: Forschungsgruppe Sensburg gehe zu: Forschungsstelle Ost- und Westpreußen gehe zu: Ostpreußen – Evangelische Kirche