Forschungsgruppe Kalisch – katholische Kirchengemeinden

Das Bistum Kalisch (lat.: Dioecesis Calissiensis, poln.: Diecezja kaliska) ist eine in Polen gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Kalisch (poln. Kalisz). Es wurde am 25. März 1992 durch Papst Johannes Paul II. mit der Apostolischen Konstitution Totus Tuus Poloniae populus aus Gebietsabtretungen der Bistümer Tschenstochau (Częstochowa), Oppeln und Leslau (Włocławek) sowie der Erzbistümer Breslau, Gnesen (Gniezno) und Posen errichtet und dem Erzbistum Posen als Suffraganbistum unterstellt.

In den Bereich der Forschungsgruppe Kalisch fallen nur die Dekanate, die sich mit dem Gebiet der ehemaligen evangelisch-augsburgischen Diözese Kalisch überschneiden.

Bei der Wiedergabe der Ortsnamen wird, sofern vorhanden, auf den historisch gewachsenen deutschen Ortsnamen abgestellt, der heutige polnische Ortsname ist in runden Klammern angefügt.

Dekanate im Bistum Kalisch

Adelnau
(Odolanów)

Błaszki

Bolesławiec

Bralin

Czermin

Dobrzyca

Festenberg
(Twardogóra)

Goluchow
(Gołuchów)

Grabow
(Grabów nad Prosną)

Groß Wartenberg
(Syców)

Kalisch I

Kalisch II

Kempen i. Posen
(Kępno)

Konstadt
(Wołczyn)

Koschmin
(Koźmin Wlkp.)

Kozminek
(Koźminek)

Krotoschin
(Krotoszyn)

Lututow
(Lututów)

Mixstadt
(Mikstat)

Ołobok

Opatówek

Ostrow I
(Ostrów Wlkp. I)

Ostrow II
(Ostrów Wlkp. II)

Pleschen
(Pleszew)

Raschkow
(Raszków)

Schildberg
(Ostrzeszów)

Stawiszyn

Strenze
(Trzcinica)

Weruschau
(Wieruszów)

Zduny

Zerkow
(Żerków)

Złoczew

Quelle:

  • Wikipedia Artikel Bistum Kalisz (besucht am 1. August 2014 – ist nicht aktuell)
  • WEB-Auftritt der Diözese Kalisch (besucht am 1. August 2014)
  • nach oben

    Zurück zu Forschungsgruppe Kalisch