Siedlungsgebiete der Deutschen in Russland


Sie sind hier: Start » FST Russlanddeutsche » Siedlungsgebiete der Deutschen in Russland

Frühere Wohngebiete der Russlanddeutschen

  • Städtische Deutsche in Moskau, St. Petersburg und Umgebung (Lembala, Neu Saratowka, Walkiasaari), Gdov, Jamburg (Kattila, Novasola (Soikino), Peterhof (Gubanitz, Heitamaki, Kipen, Koporien, Oranienbaum, Ropscha, Serebetta, Sanko, Strelna, Tyris), Schüsselburg (Jaervisaari, Keltos, Markov, Rabova, Toxova, Vuohles), Zarskoje Selo (Düderhof, Gatschina, Groß Kolpana, Ingeris, Koprina, Liisila, Pavlowsk, Skvoritz, Slavaenka)
  • an der Wolga, bei Samara, in Nordrussland und Sibirien: bei Ufa, im Orenburger Gebiet: Alexandrovskij Rayon: Perevolozkij Rayon: Region Slavgorod und Pavlodar, im Talas-Tal, im Tschu-Tal, bei Barnaul im Altai, Ussuri-Gebiet am Amur
  • in Wolhynien (Novograd Volynsk, Rovno, Shitomir)
  • im Schwarzmeergebiet und auf der Krim: Gebiete Großliebental, Kutschurgan, Glückstal, Beresan, Schwedendörfer, Chortiza, Halbstadt-Prschib, Berdjansk, Mariupol, Odessa, Kronau-Orlow, Eugenfeld, Schönfeld, Memrik, Ostheim
  • in Bessarabien (Bender, Kischineff, Tiraspol)
  • im Kaukasus; im Nordkaukasus: Stavropoler Gebiet, Kubangebiet, Terekgebiet; bei Vladikavkas; in Georgien: Alexanderdorf (Avtotschalo), Alexanderhilf (Taschalka), Blumental (Jakobli), Elisabethtal (Asureti), Freudenthal (Sagaredsho), Freudental (Muchvani), Georgstal (Duscheti-Muchrani), Grüntal (Alavar), Hoffnungstal (Karajasy), Katharienfeld (Bolnisi), Marienfeld (Sartitschala); Marxheim (Marneuli), Petersdorf (Assurethi), Steinfeld (Kodischi), Tiflis (Tbilissi), Traubenberg (Alavar), Waldheim (Omarschen), in Abchasien: Gnadenberg (Suchumi), Lindau (Suchumi); Neudorf (Suchumi), in Aserbaidschan: Alexejevka (Kirovka), Annenfeld (Schamchor), Baku, Eigenfeld (Ermaschli), Georgsfeld (Tschinarly, Lenin), Grünfeld (Axtafa), Helenendorf (Chanlar), Jelizavetinka (Jelizavetovka), Mekseevka, Traubenfeld (Taus), in der Türkei: Estonka, Petrovka (Paschakeri), Vladikars

Zurück zu Forschungsstelle Rußlanddeutsche