Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Russland – Teil 1

Siedlungsgebiete Geschichte Kirchen Archive Hilfsmittel
Ev.-luth. Kirche Weitere Evangelische Kath. Kirche Russ.-orth. Kirche Jüdische Gemeinden


Sie sind hier: Start » FST Russlanddeutsche » Ev.-luth. Kirche

Besonderheiten im Forschungsgebiet

Die erste evangelische Gemeinde mit einem eigenen Pastor auf russischem Territorium geht auf das Jahr 1575 zurück und wurde in Moskau gegründet. Mit dem Gesetz für die evangelisch-lutherische Kirche in Russland vom 28. Dezember 1832 wurde das Reich in acht Konsistorien eingeteilt: St. Petersburg, Moskau, Estland, Livland, Kurland, Ösel, Riga-Stadt und Reval-Stadt.

Im Jahr 1914 existierten im gesamten Russischen Reich 263 Gemeinden. Weitere 312 Gemeinden wurden in den baltischen Ostseeprovinzen und 78 in Russisch-Polen gezählt. Die nachfolgende Gliederung erfolgt nach der Einteilung der Konsistorien aus dem Jahr 1914:

I. Der St. Petersburgische Konsistorialbezirk
II. Der Moskausche Konsistorialbezirk
III. Der Kurländische Konsistorialbezirk
IV. Der Livländische Konsistorialbezirk
V. Der Estländische Konsistorialbezirk
VI. Der Warschauer Konsistorialbezirk
VII. Die Ev.-Luth. Kolonialgemeinden in Grusien

 
nach oben

I. Konsistorialbezirk St. Petersburg
Stadt St. Petersburg
St. Petri St. Annen St. Katharinen (deutsch) St. Katharinen (schwedisch)
St. Marien (deutsch) St. Marien (finnisch) St. Johannis Jesus-Kirche
Evangelisches Hospital Evangelische Stadtmission St. Michaelis
Adliges Landkadettenkorps
St. Georg
Artillerie-Kadettenkorps
St. Marien Witwenhaus Smolna St. Marien Armenhäuser Smolna Konstantins-Kirche Anstalt Barmherzige Schwestern
Kapelle Stadtgefängnis Hospital Irrenanstalt Armenasyl Kaiserin A. Fedorowna Hauskapelle Prinz von Oldenburg

 
nach oben

Gouvernement St. Petersburg
Gatschino Gdow Ligowo Teschkowo
Oranienbaum Peterhof Strelna Zarskoje Selo
Jamburg St. Johannis Jamburg St. Lazarus Kronstadt St. Elisabeth Kronstadt St. Nikolai
Narwa St. Johannis Narwa St. Michaelis Narwa St. Petri Neu-Saratowka

 
nach oben

Gouvernement St. Petersburg – Finnische Gemeinden
I. Propstbezirk Schlüsselburg
Keltos Lembala Rjäbowa Toxowa
Walkeasaari Wuohles Markowa-Järvisaari  
II. Propstbezirk Ost-Ingermanland
Duderhof Hietamäki Ingeris Liisilä
Serebetta Skworitz-Ropscha Slawjänka Tyris
III. Propstbezirk West-Ingermanland
Gubanitz Kaporien Koprina Moloskowitz
Kattila-Soikina-Nowasolka Spanko-Kolpana

 
nach oben

Kirchspiele in den inneren Gouvernements
Jaroslawl-Kostroma-Wologda Murmansk Nowgorod Petrosawodsk
Belowesch Krementschug Poltawa Smolensk
Gouvernement Kiew
Kiew Radomysl Smela  
Gouvernement Podolien
Dunajewzy Kamenez-Podolsk Nemirow  
Gouvernement Pskow
Pleskau St. Jakobi Pleskau-Laura Toropez  
Gouvernement Wolhynien
Shitomir Tutschin Nowograd-Wolynsk Heimthal
Rowno Roshischtsche Wladimir-Wolynsk Luzk

 
nach oben

I. Propstbezirk Süd-Russland
Stadtgemeinden
Kischinew Nikolajew Odessa  
Kolonien in Bessarabien
Tarutino Klöstitz Arzis Fere-Champenoise
Sarata Neu-Sarata Benkendorf / Postthal Eigenheim
Gouvernement Cherson
Grossliebenthal Glücksthal Kassel Bergdorf
Freudenthal Neu-Freudenthal Rohrbach Worms-Rohrbach
Johannisthal-Waterloo Worms-Johannisthal Hoffnungsthal  

 
nach oben

II. Propstbezirk Süd-Russland
Elisabethgrad Jekaterinoslaw Taganrog Rostow am Don
Lugansk Nowotscherkask Alexandrowsk Josephsthal
Alt-Schwedendorf Molotschna-Prischib Hochstädt Kronau
Grunau Ludwigsthal Schidlowo Rosenfeld
Eugenfeld Neusatz Zürichthal Hochheim
Djelal Byten Rynowka Jeisk
Friedenfeld-Tersanka Neu-Stuttgart-Berdjansk

 
Quellen:
Amburger, Erik: Die Pastoren der evangelischen Kirchen Russlands, vom Ende des 16. Jahrhunderts bis 1937, ein biographisches Lexikon; Institut & Verlag Nordostdeutsches Kulturwerk Lüneburg, Martin-Luther-Verlag Erlangen, 1998; ISBN 3-922296-82-3
Personalstatus der Evangelisch-Lutherischen und der Evangelisch-Reformierten Kirche in Rußland. Petrograd: Watsar 1914 (ev.-luth. S. 1-123, ev.-ref. S. 124-132)

 
nach oben

Forschungsstelle Russlanddeutsche