Evangelisches Kirchspiel Sensburg (Land)

 
Die Kirche
ev kirche sensburg 1_0I
ev kirche sensburg 2_01
 
Die Rubriken
Geschichte Personen Friedhöfe
Schulen Dokumente Karten
 
Das Kirchspiel
15 Gemeinden im Umkreis von Sensburg gehören zur ev. Stadtkirche. Sie wurden von einem Pfarrer, mit eigenem Pfarrhaus in Sensburg, betreut. Althöfen / Alt Bagnowen, die Gründungsurkunde von 1566 ist auf den Amtshauptmann Wilhelm v. der Milbe ausgestellt. 148 Einwohner, 1 Gut (Reck). Borkenau / Neu Bagnowen, 155 Einwohner, Gasthof, Handw., Försterei. Karwen, am 25.9.1555 verschrieb Georg von Diebes, Hauptmann zu Rhein u. Seehesten, „dem ehrsamen Matz von Mertensdorff 4 Hufen zum Schulzenamt Karffen“ (Karwen). 419 Einwohner, Gasthof, Bauerndorf. Krummendorf 1549 hat Georg v. Rechenberg eine Urkunde über 60 Hufen für sich ausgestellt, und zwei Brüder zur Durchführung der Siedlungsarbeit angesetzt. 348 Einwohner, 2 Gasthöfe, Försterei, Windmühle, Handwerker und viele Bauern. Bruchwalde / Klein Bagnowen, 276 Einwohner, Gasthof, Handwerker, Bauern. Grabenhof / Grabowen wird 1554 erwähnt, 515 Einwohner, 2 Gasthöfe, Ziegelei, Handwerker, Bauern, Gut (Waschke). Jakobsdorf, 1825 als Abbau von Proberg entstanden, 1826 selbständig. Ortsteile Oberproberg und Kleinproberg. 409 Einwohner, Bauern und Handwerker. Lockwinnen / Wiersbau, 1470 soll Amtshauptmann Fritz Lockwin den „Polen in Wirspaun“ eine Handfeste ausgestellt haben, 281 Einwohner, 2 Gasthöfe, Wassermühle, Bauern. Mertinsdorf, 1555 erhielt der Kämmerer von Seehesten, Martin Kaßter, 5 Hufen für ein Schulzenamt, mit der Verpflichtung 45 Hufen für Mertinsdorf zu besetzen. 893 Einwohner, 2 Gasthöfe mit Laden, Handwerker, Post. Muntau / Muntowen, 1437 wurde das Dorf Schwarzburg von dem Pfleger Nicolaus Görlitz aufgehoben und verlegt. Es erhielt 40 Hufen und hieß fortan Muntau. 260 Einwohner, Gasthof mit Laden, Post, Ziegelei, Bauern. Proberg, 1471 verkauft Fritz Lockwin 50 Hufen „Bey den Proberge“ an Johann Kutilowski. 312 Einwohner, Gasthof, Handwerk und Bauern. Rotenfelde / Czerwanken, 1559 übergab Georg v. Diebes 3 Hufen zum Schulzenamt an Hitzschken v. Schmilodowen zur Dorfgründung. 154 Einwohner, Ziegelei. Schniedau / Schniodowen, 80 Einwohner, Bauerndorf. Stangenwalde / Polschendorf, 1432 verschwindet der erste Name Stangenwalde und wird 1450 als Polnischdorf und später als Polschendorf geführt, 1928 Rückbenennung auf Stangenwalde. 405 Einwohner, Gasthof mit Laden, Post, Handwerk, Bauern. Tiefendorf / Bagnowenwolka, 95 Einwohner. Ende des 19. Jahrhunderts aufgesiedeltes Gut, Restgut und Bauern.
Beiträge zur Besiedlungs- und Bevölkerungsgeschichte des Kreises Sensburg
Beitrag 03/2015:
Ahnenreihe Skrotzki
in Arbeit
Beitrag 04/2015:
Ahnenreihe Glowienka
in Arbeit
 

Quellen:

Kreisgemeinschaft Sensburg e. V.: Der Kreis Sensburg – unvergessene Heimat, Ortspläne und Einwohnerlisten für den Kreis Sensburg, 438 Seiten. © Kreisgemeinschaft Sensburg e. V.

nach oben
gehe zu: Evangelische Kirchspiele im Kreis Sensburg gehe zu: Forschungsgruppe Sensburg gehe zu: Forschungsstelle Ost- und Westpreußen gehe zu: Ostpreußen – Evangelische Kirche