Gemeinde Klein Friedrichs-Tabor

Postkarte Klein Friedrichs-Tabor (vor 1914)


Sie sind hier: Start » FST Posen » FGR Böhmische Brüder
» Klein Friedrichs-Tabor

Postkarte Klein Friedrichs-Tabor (vor 1914)
Quelle: Socium Kępno

 

Als die böhmischen Siedler sich um 1749 in der Freien Landesherrschaft Groß Wartenberg ansiedelten, geschah dies in zwei neuen Orten. Den größeren nannten Sie „Tabor‟ und den kleineren nannten Sie „Siska‟ nach einem hussitischen Feldherrn. Aus Tabor wurde Groß Tabor (Groß Friedrichs-Tabor) und aus Siska wurde Klein Tabor (Klein Friedrichs-Tabor). Der Ort Groß Friedrichs-Tabor befand sich im Bladowitzer Wald des Prinzen Biron von Curland. Dieser wollte den Wald verkaufen, weshalb er den Ort Groß Friedrichs-Tabor verlegen wollte. Dies gelang und die Umsiedlung begann um 1877. Während der Umsiedlung gab es 2 Orte Groß Friedrichs-Tabor. Das Eine, im Bladowitzer Wald, wurde „Alt Tabor‟ und das Andere, bei Gohla, wurde „Neu Tabor‟ genannt. Etwa um 1885 war die Umsiedlung abgeschlossen und es gab wieder nur ein „Groß Tabor‟ (Groß Friedrichs-Tabor).
Groß Friedrichs-Tabor (Tabor Wielki) und Klein Friedrichs-Tabor (Tabor Mały) sind heute Ortsteile der Landgemeinde Bralin

Text: Carsten Iwan, Pegau

 

Die Rubriken

Geschichte

Dokumente

Personen

Ev.-reformierte Kirchengemeinde

Katholische Kirchengemeinde

 
Ortsplan Klein Friedrichstabor 1945
 
Ortsplan Klein Friedrichs-Tabor 1945
Quelle: Edita Sterikova: Země otců, 2. Aufl. 2005, Seite 445
   
nach oben