Evangelische Kirchengemeinde Didlacken

Die Rubriken

Geschichte

Personen

Friedhöfe

Schulen

Dokumente

Karten

 

Die Kirchengemeinde

 

Das Kirchspiel
umfasste im Dezember 1888

Stadtgemeinde

Landgemeinde

  • Didlacken
  • Groß Plattenischken
  • Groß Skripstienen
  • Ischdagehlen
  • Jänischken
  • Karlswalde
  • Klein Uszballen
  • Kohlischken
  • Leitnershof
  • Lenkutschen
  • Pabbeln
  • Peterkehmen
  • Scheppetschen
  • Schwirbeln

Gutsbezirk

  • Brödlauken
  • Brödlauken,
    Oberförsterei
  • Didlacken,
    Althof
  • Didlacken,
    Neuhof
  • Freudenberg
  • Harpenthal
  • Klein Skripslienen
  • Kranichbruch,
    Oberförsterei
  • Kreywutschen
  • Laugallen
  • Pabbeln
  • Santilten

Das Kirchspiel
umfasste im Dezember 1907

Stadtgemeinde

Landgemeinde

  • Didlacken
  • Groß Skripstienen
  • Ischdaggen
  • Jänischken
  • Karlswalde
  • Kohlischken
  • Leitnershof
  • Lenkutschen
  • Pabbeln
  • Peterkehmen
  • Plattenischken
  • Schepopetschen
  • Schwirbeln
  • Uszballen

Gutsbezirk

  • Brödlauken
  • Brödlauke,
    Oberförsterei
  • Didlacken, Althof
  • Didlacken, Neuhof
  • Freudenberg
  • Harpenthal
  • Kranichbruch,
    Oberförsterei
  • Kreywutschen
  • Laugallen
  • Pabbeln
  • Santilten
  • Siegmundhof

Das Kirchspiel
umfasste im September 1931

Stadtgemeinde

Landgemeinde

  • Amtwalde
  • Didlacken
  • Fehlbrücken
  • Ischdagehlen
  • Jänischken
  • Karlswalde
  • Lenkutschen
  • Peterkehmen
  • Rehfeld
  • Scheppetschen
  • Schwirbeln
  • Uszballen

Gutsbezirk

 


Forschungsstelle Ost- und Westpreußen
Ostpreußen – Evangelische Kirche