Evangelisches Kirchspiel Seehesten

 
Die Rubriken
Geschichte Personen Familienstammfolgen und Beiträge für das Kirchspiel Seehesten
Schulen Dokumente Karten
 
Die Kirche
VLUU L110  / Samsung L110

Kirche zu Seehesten – Turm (Vorderansicht)

VLUU L110  / Samsung L110

Kirche zu Seehesten – Blick vom Friedhof

VLUU L110  / Samsung L110

Kirche zu Seehesten – Kanzel

 
Die Orte des Kirchspiels
Um die Mitte des 18. Jahrhunderts bestand das Kirchspiel Seehesten aus folgenden Dörfern: Seehesten mit der Freiheit Seehesten, Bruszewen, Gyzewen, Kerstinowen, Pfaffendorf, Reuschendorf, Rudwangen, Surmowen, Symanowen und Weisenburg. 1822 – wurde Bosemb/Bussen zu Seehesten eingepfarrt. 1874 – wurden die Dörfer Bruszewen/ Burschewen/Prushofen, Gyzewen/Giesewen/Giesenau, Surmowen/Surmau, Symanowen/Siemanowen/Altensiedel zum neu gegründeten Kirchspiel Warpuhnen ausgegliedert. Bis zum Ende des 2. Weltkrieg (1945) gehörten folgende Orte zu Kirchspiel Seehesten: Berghof, Bussen, Dreißighuben, Friedrichsberg, Grunau, Heinrichssorge, Katzenbuckel, Kersten, Klein Reuschendorf, Kleinsruh, Langenbrück, Marienhof, Neu Reuschendorf, Paulinenhof, Paulsfelde, Pfaffendorf , Reuschendorf, Rudwangen, Seehesten, Waldhausen und Weißenburg.
Ansprechpartner

Heide Allmendinger

E-Mail

Lothar Krieger

E-Mail

 

Quellen:

Das Kirchspiel Seehesten im Kreis Sensburg (1731 – 1750)
© Heide Allmendinger, Familienforschung Rimek nach oben
gehe zu: Evangelische Kirchspiele im Kreis Sensburg gehe zu: Forschungsgruppe Sensburg gehe zu: Forschungsstelle Ost- und Westpreußen gehe zu: Ostpreußen – Evangelische Kirche