Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Russland – Teil 2

Siedlungsgebiete Geschichte Kirchen Archive Hilfsmittel
Ev.-luth. Kirche Weitere Evangelische Kath. Kirche Russ.-orth. Kirche Jüdische Gemeinden


Sie sind hier: Start » FST Russlanddeutsche » Ev.-luth. Kirche

Besonderheiten im Forschungsgebiet

Die erste evangelische Gemeinde mit einem eigenen Pastor auf russischem Territorium geht auf das Jahr 1575 zurück und wurde in Moskau gegründet. Mit dem Gesetz für die evangelisch-lutherische Kirche in Russland vom 28. Dezember 1832 wurde das Reich in acht Konsistorien eingeteilt: St. Petersburg, Moskau, Estland, Livland, Kurland, Ösel, Riga-Stadt und Reval-Stadt.

Im Jahr 1914 existierten im gesamten Russischen Reich 263 Gemeinden. Weitere 312 Gemeinden wurden in den baltischen Ostseeprovinzen und 78 in Russisch-Polen gezählt. Die nachfolgende Gliederung erfolgt nach der Einteilung der Konsistorien aus dem Jahr 1914:

I. Der St. Petersburgische Konsistorialbezirk
II. Der Moskausche Konsistorialbezirk
III. Der Kurländische Konsistorialbezirk
IV. Der Livländische Konsistorialbezirk
V. Der Estländische Konsistorialbezirk
VI. Der Warschauer Konsistorialbezirk
VII. Die Ev.-Luth. Kolonialgemeinden in Grusien

 
nach oben

II. Konsistorialbezirk Moskau
Stadt Moskau
St. Michaelis St. Petri-Pauli St. Elisabeth St. Johannis Vikariat

 
nach oben

Europäisches Russland mit Nordkaukasus
Astrachan Charkow Jekaterinburg mit Perm Sumy-Achtyrka-Lebedin
Kamsko-Ishewsk Kasan Kursk Nishnij-Nowgorod
Orel Orenburg Pensa Riebensdorf
Simbirsk Slatoust Tambow-Rjäsan Tula-Kaluga
Twer Wladimir Woronesh  

 
nach oben

Evangelische Kolonien an der Wolga
Propstbezirk Wolga-Bergseite (Gouvernement Saratow)
Saratow Beideck / Talowka Grimm / Lessnoj-Karamysh Frank / Medwedicko-Krestowoj-Bujerak
Norka Stephan / Wodjanoj-Bujerak Dietel / Oleshna Galka / Ustkulalinka
Messer / Ustsolicha Jagodnaja Poljana Balzer / Goloj Karamysh Rosenberg
Zarizyn-Dubowka Kamyschin-Nikolajewka Sarepta  
Propstbezirk Wolga-Wiesenseite (Gouvernement Samara)
Stadt Samara Kolonien Samara Katharinenstadt Rosenheim / Podstepnaja
Warenburg / Priwalnaja Bettinger / Baratajewka Naeb / Rjasanowka Kukkus / Wolskaja
Reinhard / Osinowka Fresenthal Gnadenflur Weizenfeld
Torgun / Morgentau Gnadentau Weimar Schöndorf
Schönthal Hoffenthal Eckheim Krasnojar
Brunnenthal Воаrо / Boisroux    

 
nach oben

Kaukasien und Transkaukasien
Nordkaukasien
Pjatigorsk Stawropol Jekaterinodar Jekaterinodar-Noworossijsk
Wladikawkas Armawir    
Transkaukasien
Tiflis Schemacha Baku Batum-Kutais

 
nach oben

Asiatisches Russland
Tobolsk Omsk Ryschkowo Barnaul-Tomsk
Bulanka Werchnij Sujetuk Slawgorod Akmolinsk
Taschkent Irkutsk Nikolajewsk am Amur Wladiwostok

 
nach oben

Amerikanisches Russland
Neu-Archangelsk

 
nach oben

III. Konsistorialbezirk Kurland
Białystok Birsen Bolwa Brześć am Bug
Dünaburg Georgenburg Grodno Keydany
Kowno Kreuzburg Krottingen Minsk
Mogilew Neudorf-Neubrow / Mościce Polozk-Witebsk Ponewiez-Schadow
Schaulen Schoden Sluzk Supraśl-Choroszcz
Struschan-Stirnian Tauroggen Wilna / Vilnius Zeymel

 
nach oben

IV. Konsistorialbezirk Livland
Gehört zum Bereich der Forschungsstelle Baltikum

 
nach oben

V. Konsistorialbezirk Estland
Gehört zum Bereich der Forschungsstelle Baltikum

 
nach oben

VI. Konsistorialbezirk Warschau
Gehört zum Bereich der Forschungsstelle Mittelpolen

 
nach oben

VII. Ev.-Luth. Kolonialgemeinden in Grusien
Tiflis (Kolonien) Elisabeththal Alexandershilf Katharinenfeld
Marienfeld Helenendorf Annenfeld Alexandersdorf

 
Quellen:
Amburger, Erik: Die Pastoren der evangelischen Kirchen Russlands, vom Ende des 16. Jahrhunderts bis 1937, ein biographisches Lexikon; Institut & Verlag Nordostdeutsches Kulturwerk Lüneburg, Martin-Luther-Verlag Erlangen, 1998; ISBN 3-922296-82-3
Personalstatus der Evangelisch-Lutherischen und der Evangelisch-Reformierten Kirche in Rußland. Petrograd: Watsar 1914 (ev.-luth. S. 1-123, ev.-ref. S. 124-132)

 
nach oben

Forschungsstelle Russlanddeutsche