Schlesien Stadt- und Landkreise (1871)

Die folgende Aufstellung / Gliederung entspricht der Kreiseinteilung des Regierungsbezirks Breslau am 1. Mai 1820, des Regierungsbezirks Liegnitz am 1. August 1825 und des Regierungsbezirks Oppeln am 15. Dezember 1817.
Diese Gliederung blieb ausgenommen der Bildung des Kreises Neurode (mit Wirkung vom 26. August 1854), der Bildung der Stadtkreise Görltz (mit Wirkung vom 1. Juli 1873) und Liegnitz (mit Wirkung vom 1. Januar 1874) und der Umgliederung des Kreises Kreuzburg vom Rgbz. Breslau in den Regbz. Oppeln (mit Wirkung vom 3. Februar 1820) sowie der Aufteilung des Kreises Beuthen (mit Wirkung vom 27. März 1873) bis Ende 1884 bestehen.
Im Rahmen dieser Auflistung wird auf den konkreten Gebietsstand der Städte und Gemeinden mit Stand der Volkszählung vom 1. Dezember 1871 Bezug genommen.

 

Regierungsbezirk Breslau

Breslau-Stadt Breslau-Land Brieg
Frankenstein Glatz Guhrau
Habelschwerdt Militsch Münsterberg
Namslau Neumarkt Neurode
Nimptsch Oels Ohlau
Reichenbach Schweidnitz Steinau
Strehlen Striegau Trebnitz
Waldenburg Wartenberg Wohlau
nach oben

Regierungsbezirk Liegnitz

Bolkenhain Bunzlau Freistadt
Glogau Görlitz Goldberg-Hainau
Grünberg Hirschberg Hoyerswerda
Jauer Landeshut Lauban
Liegnitz-Stadt Liegnitz-Land Löwenberg
Lüben Rothenburg Sagan
Schönau Sprottau
nach oben

Regierungsbezirk Oppeln

Beuthen Falkenberg Gross Strehlitz
Grottkau Kattowitz Kosel
Kreuzburg Leobschütz Lublinitz
Neisse Neustadt in Oberschlesien Oppeln
Pless Ratibor Rosenberg
Rybnik Tarnowitz Tost-Gleiwitz
Zabrze

Quellen:
Hubatsch, Walther (Hrsg.): Grundriss zur deutschen Verwaltungsgeschichte – 1815-1945, Reihe A, Preußen, Bd. 4: Schlesien, bearb. v. Dieter Stüttgen, Helmut Neubach, Walther Hubatsch, Marburg/Lahn 1976, S. 32 ff. (41), 113 ff. (121) und 182 ff. (193)

nach oben

Vergleiche hierzu die Kreiseinteilung Stand 1. Dezember 1885
Vergleiche hierzu die Kreiseinteilung Stand 1. Dezember 1905
Vergleiche hierzu die Kreiseinteilung Stand 1. Oktober 1935


Kreiseinteilung Schlesien – Übersicht
Forschungsstelle Schlesien